Tradition

Unsere Heimat riechen, schmecken und genießen

  Es ist nun schon ein halbes Jahr her, dass bei uns in Großarl der "Troadkastn", der neue Bauernladen, eröffnet hat! Martina und Kathrin, die zwei Inhaberinnen, erzählen uns heute einiges über die Produkte von heimischen Produzenten, die sie dort anbieten: „Uns im [...] Weiterlesen »

Bauernhochzeiten früher und heute

Da im Tale nach der Wintersaison ein bisschen Ruhe einkehrt und das Frühjahr seine herrliche Blumenpracht zeigt, wird auch bei uns schön langsam die Hochzeitsaison eingeläutet. Etliche uralte, wunderschöne oder auch erheiternde Bräuche haben sich über all die Zeit bei [...] Weiterlesen »

Damit es nicht verloren geht – Teil II

Dieses Wochenende soll es noch einmal recht kalt werden. Da ist trockenes Holz für den Ofen gefragt.  Passend dazu haben wir heute die versprochene Fortsetzung von Opa Simons Erzählung  - bitte sehr: Gefährliches Holzführen Im Winter kam es dann zum Holzabführen. Die [...] Weiterlesen »

Die hl. Cäcilia und unsere Musikkapelle

Am 22. November feiern wir den Gedenktag der heiligen Cäcilia. Sie ist eine christliche Heilige, Jungfrau und Märtyrerin, die im dritten Jahrhundert nach Chr. in Rom gelebt haben soll. Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der Kirchenmusik, ihre Attribute sind die [...] Weiterlesen »

Winterdienst im Großarltal

Endlich ist es nun soweit. Die weiße Pracht ist da und ziemlich heftig. Heuer hat die Winterdienstsaison erst sehr spät begonnen, da wir erst seit dem 11. Jänner eine geschlossene Schneedecke und viel Neuschnee haben. Sehr zur Freude aller Kinder, [...] Weiterlesen »

Rakn – ein schöner Brauchtum

Das „Rakngeh“, im schönen Großarlerisch ausgesprochen, ist ein besonderer traditioneller Brauch in vielen Familien. Die meist bekannten Rauhnächte sind der Heilige Abend, die Silvesternacht und der 5. oder 6. Jänner (Heiligen 3 Könige). Insgesamt gab es ursprünglich 12 Rauhnächte, aber [...] Weiterlesen »

Ein Moment der Besinnlichkeit

Mit dem Bau der Kapelle am Maurachhof vom damaligen Besitzer Wiesberger im Jahre 1870, führte er das sogenannte „Beit – leit´n“, auch besser bekannt als „Ave – Maria – läuten“, ein. Durch den Bau des Güterweges zum Maurachhof in den 60iger Jahren [...] Weiterlesen »

Maipfeiferl oder Maiwischbei schnitzen

Jetzt wäre gerade noch die Zeit ein Maipfeiferl- „Maiwischbei“ zu machen. Wie der Name schon sagt, kann man diese nur im Spätfrühling schnitzen, wenn die Bäume bzw. Sträucher im Saft stehen. Man schneidet sie von einer Esche oder Weide, gern auch von [...] Weiterlesen »