Adventskranz binden

Der erste Advent steht vor der Tür und viele Vorbereitungen müssen noch getroffen werden. Eine der Wichtigsten davon ist wohl das Adventskranz binden. Ob man nun gläubig ist oder nicht, dekorativ ist der Adventskranz allemal und ist daher in fast jedem Haushalt zu finden. Aber woher kommt eigentlich der Brauch des „Adventskranzes“?

Der Adventskranz wurde erstmals im 19. Jhdt von einem evangelisch-lutherischen Theologen eingeführt und erst ca. 100 Jahre später von der katholischen Kirche übernommen. Er besteht traditioneller Weise aus einem aus Tannenreisig geflochtenem Kreis mit vier Kerzen darauf, wobei jeden Adventssamstag eine neue Kerze entzündet wird. In der katholischen Kirche wird der Adventskranz traditionell mit drei violetten (Farbe des Advents) und einer rosa roten Kerze (Gaudete – bedeutet „freuet euch“) geschmückt. Der Farb- und Formenwahl der Adventskränze sind heute aber keine Grenzen mehr gesetzt und erlaubt ist, was gefällt.

Es gibt die verschiedensten Deutungen der Symbolik des Adventskranzes. Die ursprüngliche Symbolik ist die Zunahme des Lichts als Ausdruck der steigenden Erwartung der Geburt Jesu Christi, der im christlichen Glauben als „Licht der Welt“ bezeichnet wird. Der Kreis symbolisiert auch die mit der Auferstehung gegebene Ewigkeit des Lebens, das Grün die Farbe der Hoffnung und des Lebens, und die Kerzen das kommende Licht, das in der Weihnachtsnacht die Welt erleuchtet. Üblicherweise wird der Adventskranz am Samstagabend vor dem ersten Adventssonntag in der Kirche gesegnet.

Nun aber zum praktischen Teil: wie kann ich mir einen Adventskranz selbst binden und was benötige ich dazu?

  • zum Einstieg: stimmungsvolle Adventsmusik (Großarler Stubenmusi), Duftkerze oder Räuchermännchen mit Adventsduft, innere Ruhe
  • Tannenreisig, auf Wunsch auch anderes Grünzeug (Thujen, Buxbaum, Wacholder, etc.)
  • ein Strohring als Grundlage
  • grüner Bindedraht in verschiedenen Stärken
  • eine Gartenschere
  • Kerzen und Verzierungen nach Geschmack (Maschen, getrocknete Früchte, Zapfen, Glitzerkugeln, Gold- oder Silberdraht, etc.). Bei den Verzierungen ist erlaubt, was gefällt – oder worauf man sich im Familienrat einigen konnte 😉

Das Tannenreisig wird nun so zugeschnitten, dass kleine möglichst gleichmäßige Zweiglein entstehen. Diese werden mittels Bindedraht rund um den Strohkranz gebunden. Dazu wird der Bindedraht zuerst am Strohkranz fixiert und dann werden rundherum die kleinen Ästchen gebunden. Die Folgereihe soll die darunter liegende Reihe knapp überlappen, damit ein schöner dichter Kranz entsteht. Wird der Adventskranz auf einen Teller aufgelegt, erspart man sich das Binden der Unterseite. Wenn der Adventskranz jedoch auf einem Ständer aufgehängt wird, muss rundherum gebunden werden. Anfangs sieht es ein bisschen schwierig aus, bis der Kranz fertig ist, hat man jedoch schon Übung.

Der grüne Kranz ist fertig gebunden. Nun geht es ans verzieren. Die vier Kerzen werden am Besten mit Kerzenhaltern am Kranz fixiert. Wenn man keine zur Verfügung hat verwendet man einen dicken Bindedraht, der an einer Seite mit einer Flamme heiß gemacht wird. Das heiße Ende steckt man nun vorsichtig in den Kerzenboden und macht damit ein so tiefes Loch, dass man die Kerze fixieren kann. Pro Kerze benötigt man dazu zwei Drähte, die dann in den Adventskranz gesteckt werden.

Das Maschenbinden ist eine eigene Wissenschaft – das könnt ihr mir glauben. Ich plage mich jedes Jahr, bis ich ein akzeptables Ergebnis erreicht habe. In den Geschäften, wo man die Bänder besorgt, kann man sich die Maschen oft gleich binden lassen und man braucht sie anschließend nur noch am Adventskranz fixieren. Was noch fehlt sind die restlichen Verzierungen. Diese kann man je nach Beschaffenheit und Aussehen mit einem schönen dünnen Draht oder mit einer Heißklebepistole fixieren. Wie gesagt, dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen besinnlichen Advent und schöne, gemütliche Stunden beim Adventskranz im Kreise eurer Lieben! Viel Licht für die dunkle Zeit wünscht euch eure Babs vom Biobauernhof AUBAUER